Direkt zum Inhalt
mit:forschen!

Die Plattform für Citizen-Science-Projekte aus Deutschland: Mitforschen, präsentieren, informieren!

Tauchen für den Naturschutz

Armleuchteralgen sind die lebensraumtypischen Pflanzen unserer Klarwasserseen(C) Silke Oldorff
Sporttaucher*innen lernen die heimische Unterwasserwelt neu kennen, kartieren Wasserpflanzen und tragen so zum Gewässerschutz bei.
Projektzeitraum ab
April 2014
Besuchen Sie uns auch auf
Kontakt

Silke Oldorff

E-Mail senden
Institution

NABU Deutschland e.V.

Verband Deutscher Sporttaucher (VDST)

Empfohlener Inhalt An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden. Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. (Datenschutzerklärung)
Sporttaucher sind für das Kartieren unter Wasser sehr gut ausgerüstet
Wasserpflanzen haben ihre eigenen Strategien zum Überleben im und über Wasser
Wasserpflanzen sind die Indikatoren für den Zustand eines Sees
Worum geht es in diesem Projekt?

Der Zustand der Klarwasserseen in Norddeutschland hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert. Dieser Zustand ist vom Ufer aus oft nicht zu erkennen, da sich die Veränderungen unterhalb der Wasseroberfläche abspielen. Mit Hilfe der Sporttaucher*innen und mit der Unterstützung von Naturschützer*innen wollen wir mittels Wasserpflanzenkartierungen einen Überblick über den Zustand eines Sees bekommen um so Veränderungen frühzeitig wahrnehmen zu können. Gleichzeitig werden die Sporttaucher für die Vielfalt der Unterwasserwelt sensibilisiert.

Wie können Bürger*innen mitforschen?

Das Projekt richtet sich vor allem an Sporttauchergruppen und Tauchverbände. Nach einer vorherigen Schulung zu typischen Wasserpflanzen und Lebewesen der Region können diese Gruppen an Tauchgängen zur Kartierung teilnehmen. Idealerweise sind diese Tauchgruppen daran interessiert, die Projektidee langfristig in ihre eigene Region zu tragen und sie dort zu vermitteln.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Ergebnisse eines jeden Tauchgangs werden im Anschluss gemeinsam in der Gruppe besprochen und diskutiert. Des Weiteren sollen die Ergebnisse aller Tauchgänge in allen untersuchten Seen auf einem Internetportal gesammelt werden. So ist es möglich qualifizierte und gut zugängliche Daten an einer Stelle zu sammeln und einzusehen.

Wozu trägt die Forschung bei?

Die gesammelten Daten dienen vor allem der Bestands- und Zustandsaufnahme der aktuellen Situation der Klarwasserseen. Die Informationen werden an die zuständigen Behörden, Gemeinden, Fischereibetriebe, Angelverbände bzw. Eigentümer weitergeleitet, um evtl. notwendige Managementmaßnahmen besprechen und einleiten zu können.